Startseite » Geschichte Lernmaterial » Warum sind Neandertaler ausgestorben? – einfache Erklärung

Warum sind Neandertaler ausgestorben? – einfache Erklärung

Der anatomisch moderne Mensch ist die einzige Menschenart, die überlebt hat und die Welt heute dominiert und beherrscht. Doch wie konnte es dazu kommen?

Genauer Grund unklar

Bis heute ist nicht vollständig geklärt, warum der Neandertaler ausstarb. Es ist viel zu lange her, es gibt keine klaren Aufzeichnungen oder Zeitzeugen in Form von Gegenständen, die etwas erzählen könnten. Selbst bei Hochkulturen, die sehr viel näher bei uns liegen auf einer Zeitskala geben uns Rätsel auf, warum sie verschwunden sind. Wie schwer ist es also, zu erklären, warum der Neandertaler ausgestorben ist? Hier kann man nur spekulieren. Im Folgenden werden einige dieser Spekulationen betrachtet.

Krieg mit dem modernen Menschen

Lange galt der moderne Mensch als zu aggressiv und einnehmend, um dem Neandertaler eine Chance zu lassen. Kriege mit allerart von Werkzeugen könnten zu einem Verlust von Menschenleben geführt haben, die nicht mehr aufgefangen werden konnten. Es ist eine Möglichkeit, doch gehen Forscher nicht davon aus, dass es so gekommen sein könnte. Europa war zu groß, der moderne Mensch schon recht schnell weit verbreitet.

Kulturelle und technische Überlegenheit

Oft sieht sich der Mensch als dem Neandertaler überlegen. Noch heute ist der „Höhlenmensch“ das Sinnbild von Rückständigkeit und Primitivität. Es stand lange im Raum, dass der Mensch dem Neandertaler tatsächlich überlegen war und mit seiner moderneren und klügeren Technik die Ressourcen abspenstig machen konnte. Es ist eine Möglichkeit, die vielleicht in Betracht gezogen werden könnte, doch widerlegen immer mehr Funde die Tatsache, dass der Neandertaler dem modernen Menschen unterlegen war.

Klimaveränderungen und Katastrophen

Viele Lebewesen kommen mit einer drastischen Klimaveränderung nicht zurecht und können sich in Folge dessen nicht rasch genug anpassen, um zu überleben. Im Laufe der Evolutionsgeschichte ist das schon mehrfach so geschehen und hat Arten verschwinden und andere dafür auftauchen lassen, die so eine freigewordene ökologische Nische für sich nutzen konnten. Es kann dazu beigetragen haben, dass dem Neandertaler ein ähnliches Schicksal geblüht hat und er sich nicht schnell genug anpassen konnte. Ein schnelles Aussterben war die Folge und der Mensch, der vielleicht anpassungsfähiger war, konnte triumphieren und als einige Menschenart überleben.

Auch ein schreckliches, aber begrenztes Ereignis könnte das Aussterben begünstigt haben, sofern der Neandertaler sich nicht so weit ausgebreitet hat wie der moderne Mensch. Es hätte seine Population hart getroffen und davon hätte er sich niemals wieder erholt.

Wahrscheinlichster Grund: Fortpflanzungsfaulheit

Immer mehr Forscher einigen sich auf die Sicht, dass der Neandertaler einfach nicht so gut darin war, sich zu vermehren wie der moderne Mensch. Infolge dessen konnte der Neandertaler sich nicht so ausbreiten wie der moderne Mensch und war auf einer engeren Gegend beschränkt, hatte weniger Austausch untereinander, was zu Inzest geführt haben könnte, und die Menschen konnten sich auch weniger helfen.

Das ist der wahrscheinlichste Grund, weil auch der moderne Mensch schon mehrfach an solch einem knappen Abgrund seiner Existenz stand. Nicht immer gab es Millionen oder Milliarden von Menschen, sondern höchstens einige Tausend Menschen. Erst die Zusammenarbeit der Moderne machte eine so enorme Bevölkerung überhaupt erst möglich.

Fazit

Eine geringe Bevölkerungszahl hat wohl im Zusammenspiel mit einigen anderen Dingen dazu beigetragen, dass der Neandertaler ausgestorben ist, der moderne Mensch aber nicht. Vielleicht war auch einfach eine gewaltige Portion Glück mit im Spiel und vieles liegt noch immer im Dunkeln der Geschichte, weil es so weit von unserem heutigen Tag weg ist, dass man keine richtigen geschichtlichen Quellen wie Schriften finden kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?