Startseite » Geschichte Lernmaterial » Warum hat die NATO Serbien angegriffen? – Aufklärung

Warum hat die NATO Serbien angegriffen? – Aufklärung

Was ist die NATO?

Die NATO ist eine Abkürzung für den englischen Begriff „North Atlantic Treaty Organization“. Auf deutsch die „Organisation des Nordatlantikvertrags“ oder die „Nordatlantikpakt-Organisation). Sie wird auch als Atlantisches Bündnis bezeichnet. Zur NATO gehören ganze 30 europäische und nordamerikanische Mitgliedsstaaten. Diese haben sich zu einem Verteidigungsbündnis zusammengeschlossen, welches den gemeinsamen Schutz der Mitgliedsstaaten sowie weltweite Stabilität und politische Sicherheit anstrebt. Zu diesem Bündnis gehören unter anderem die USA, Deutschland England, Spanien, Tschechien und die Türkei, sowie noch viele weitere Länder.

Was passierte bevor die NATO angriff?

Der damalige Präsident Serbiens Slobodan Milosevic, hatte 1989 die Autonomie des zum Großteil albanisch besiedelten Kosovos aufgehoben. Dabei verdrängte er Albaner aus nahezu allen Behörden. Die albanische Bevölkerungsgruppe reagierte hierauf mit passivem Widerstand. Es bildete sich die UÇK, die sogenannte Kosovo-Befreiungsarmee. Diese waren anfangs eine kleine Gruppe mit großem Namen. Sie verübten unter anderem Terroranschläge auf serbische Polizeistationen um ihren Widerstand gegenüber der Unterdrückung von Milosevic klarzumachen. Vor dem Angriff der NATO herrschte also Bürgerkrieg in Serbien. Nach und nach kamen auch immer mehr Männer aus der albanischen Diaspora in Westeuropa zur UÇK, die zu einer größeren Befreiungsarmee heranwuchs. Im Sommer des Jahres 1989 herrschte in der Region Kosovo also Bürgerkrieg. Viele Einwohner flüchteten deshalb vor Angst in die Wälder um sich irgendwie schützen zu können. Auch das nationale Geschehen bekam Wind von den Bürgerkrieg Szenarien in Serbien. So kam es, dass sich die USA einschaltete. Richard Holbrooke, Sonderbeauftragter der Vereinigten Staaten von Amerika wollte helfen. Irgendwann schaltete sich die OSZE, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ein um einen Waffenstillstand zu bewirken.

Der Präsident Milosevic rief daraufhin den Frieden aus. Dann kam aber alles anders. Die Kosovo-Befreiungsarmee der Albaner verübte weiterhin Anschläge. Serbische Militär Truppen schlugen zurück und wehrten sich teilweise unverhältnismäßig stark. Im Jahre 1999 wurde in einem Dorf 40 getötete Albaner gefunden. Die USA beschloss erneut zu helfen. So erreichte die USA tatsächlich, dass sich Serben und Albaner gemeinsam mit Europa und den USA zu Verhandlungen trafen. Am 6. Februar 1999 reisten dann alle nach Paris um dort Friedensverhandlungen zu führen, doch auch diese scheiterten. Es gab so viel Misstrauen unter den Volksgruppen, dass sie sich untereinander nicht einmal treffen wollten und Vermittler mussten Botschaften hin und hertragen um sie weiterzugeben.

Der Angriff

Am 24.März 1999 griff dann die NATO in den Kosovo Krieg ein mit dem Ziel dort zu helfen. Die NATO habe gehandelt, um tausende unschuldige Menschen in der Provinz Kosovo zu schützen und deren Leben zu retten. Die Operation der NATO wurde „Allied Force“ genannt und hielt insgesamt 78 Tage an. Sie war dafür da Menschrechte zu schützen und die schlimme Situation im Kosovo ein für alle Mal zu beenden. Bomben schlugen in Mitrovica, im Norden des Kosovo ein und verursachten große Schäden. Die meisten Menschen auch die Kosovo-Albaner mussten aus ihren Häusern in umliegende Regionen oder Länder fliehen um ihr Leben zu schützen. Damaliger US-Präsident Bill Clinton sagte in einer Fernsehansprache, dass die Luftschläge gegen serbische Truppen notwendig seien um die Brutalität die diese im Kosovo verursachen zu stoppen. Insgesamt kamen zwischen zwölf- und fünfzehntausend Menschen ums Leben, davon wurden ungefähr 500 Zivilisten Opfer der Luftschläge.

Großer Fehler der NATO sei hierbei gewesen, die Zivilisten, die den Angriffen zum Opfer gefallen wurden, als Kollateralschäden zu bezeichnen. Die Empörung der Gesellschaft war aufgrund dieser Aussage von Nato-Sprecher Shea hoch. Manche Menschen sehen den damaligen Angriff der NATO als sehr kritisch. Sie sagen, dass die NATO keinerlei Recht hatte sich in die Angelegenheit einzumischen. Des Weiteren dürfe sich die NATO nur einmischen, wenn es sich um eines ihres Mitgliedstaaten handle, was bei dem kleinen Serbien nicht gegeben war.

Momentane Lage

Vor ungefähr 22 Jahren ereignete sich der Bombenangriff der NATO auf Serbien und dies beschäftigt auch heute noch die Menschen. Historiker und Forscher, sowie die Menschen sind sich uneinig, was richtig gewesen wäre und wer richtig gehandelt hat. Noch heute ziehen jedes Jahr am 17. Februar Demonstranten auf die Straßen, um gegen das zu protestieren, was damals das Ergebnis des Einsatzes war. Der Kosovo wurde aus Serbien gelöst und als unabhängig erklärt. Für die Protestanten gehört der Kosovo zu Serbien und diese Botschaft wollen sie in ihrer Demonstration vertreten.