Zum Inhalt springen
Startseite » Geschichte Lernmaterial » Warum fing der erste Weltkrieg an? – einfach Erklärung

Warum fing der erste Weltkrieg an? – einfach Erklärung

Warum fing der erste Weltkrieg an

Der Beginn des Ersten Weltkriegs im Jahre 1914 setzt sich aus vielen Faktoren zusammen, welche allesamt zu der bereits brodelnden Situation in Europa am Anfang des 20. Jahrhunderts beigetragen haben. Diese Faktoren sind manchmal schwer nachzuvollziehen, aber alle nicht weniger entscheidend für den Ausbruch des Kriegs. Irgendwann wurde das Fass zum Überlaufen gebracht und die bisher existierenden Konflikte arteten aus, was indes zu einem Weltkrieg führte. In diesem Artikel wird auf die Vorkommnisse vor dem Ersten Weltkrieg eingegangen und warum dieser begann.

Die Ausgangslage

Anfang des 20. Jahrhunderts war Europe in zwei Lager eingeteilt. Einerseits gab es die Mittelmächte, ein Zusammenschluss der Länder Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien, welche Europa sozusagen in der Mitte zweiteilten. Sie sagten sich im Ernstfall militärische Unterstützung zu. Die andere Seite war die sogenannte „Entente“, mit Frankreich, Großbritannien und Russland, welche ebenfalls durch Verträge aneinander gebunden waren.

Der größte Grund für die Streitereien zwischen den Ländern lag im Einflussgebiet und dem allgemeinen Wunsch nach Weltmacht. Dazu kam auch der Imperialismus, Kolonialismus und die damit verbundene Ausweitung der eigenen Gebiete. Jeder Staat und jedes Bündnis wollten möglich viel Land besitzen, was immer wieder zu kleineren Auseinandersetzungen führte. Schon dadurch wurde Europa und dessen umkämpfte Gebiete zu dieser Zeit gerne als ein Pulverfass bezeichnet, da alle Beteiligten bereit waren, jederzeit in den Krieg zu ziehen und um ihr Land zu kämpfen.

Konfliktgebiete

Man hatte also zwei Parteien in Europa, welche um ihren Einfluss kämpfen wollten und sich dazu noch militärisch auf einen Krieg vorbereiteten. Es wurden zwar zunehmend friedliche Lösungen für die aufkommenden Probleme gesucht, aber mit der allgemeinen Unstimmigkeit und dem Wettrüsten konnte dies nicht lange gutgehen. Viele sahen Verhandlungen und Bündnisse nicht ein, weil sie oft im Nachteil waren. Deshalb verschärfte sich die Situation zwischen den beiden Seiten immer mehr.

Hierbei kommt vor allem die Aufteilung der Gebiete um den Balkan ins Spiel. Österreich-Ungarn war natürlich der nächste Nachbar der kleineren Länder und wollte diese Gebiete für sich beanspruchen, jedoch sahen das nicht alle Bewohner des Balkans so und waren um ihre neu gewonnene Freiheit besorgt.

Das Überbrodeln

Als konkreter Auslöser des Krieges wird das Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand und seiner Frau vom 28. Juni 1914 genannt. Bei einem Besuch in Sarajevo (im heutigen Bosnien-Herzegowina) wurden sie bei einer Fahrt durch die Stadt von einem serbischen Nationalisten verschossen. Serbien wurde zu dieser Zeit von Russland unterstützt, welche Österreich-Ungarn entgegengetreten waren. Dadurch war die Anspannung zwischen den Ländern groß und das Attentat war sozusagen der Startschuss für einen kommenden Krieg.

Der darauffolgende Zeitraum, zwischen dem Attentat und dem Kriegsbeginn am 28. Juli 1914, wird auch als „Juli-Krise“ bezeichnet. Der Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien spitzte sich weiter zu. Die Ermordung des Thronfolgers wird Serbien angehängt und diese sollen dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu kommen die weiteren Verbündeten, das Deutsche Kaiserreich auf der einen und Russland auf der anderen Seite. Man wollte eine kriegerische Auseinandersetzung eigentlich verhindern, aber jedes Land sah sich und sein Gebiet bedroht. Sie konnten nicht einschätzen, inwieweit bereits andere Truppen im Anmarsch waren, und machte sich selbst bereit für einen Angriff.

Am Ende erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg, woraufhin auch Russland zu den Waffen griff und Truppen aufstellte. Dies führte dazu, dass Deutschland Russland den Krieg erklärte und, um sich auf der westlichen Seite zu schützen, auch Frankreich. Mit der Einwanderung durch Belgien sah sich auch Großbritannien bedroht, was letztendlich den dritten Partner der Entente mit in den Krieg zog. Dadurch war der Erste Weltkrieg ausgebrochen.

Hat dir der Beitrag gefallen?