Startseite » Geographie Lernmaterial » Was ist die NATO? – für Kinder erklärt

Was ist die NATO? – für Kinder erklärt

Die Bezeichnung NATO steht für die englische Bezeichnung „North Atlantic Treaty Organization“, und bedeutet im Deutschen übersetzt: Organisation des Nordatlantikvertrages.

Dieser Vertrag wurde nach dem zweiten Weltkrieg durch den USA (Vereinigte Staaten von Amerika) und Westeuropa aufgrund einer eventuellen neuen Bedrohung, die durch den Deutschen wiederholt entstehen kann, ins Leben gerufen.

Anfangs bildete sich durch diesen Vertrag eine militärische Allianz, die aus zwölf Ländern bestand. Im Jahr 2022 hingegen besteht die Allianz jedoch bereits aus 30 europäischen und nordamerikanischen Staaten mit steigender Tendenz.

Welchen Zweck erfüllt diese Allianz?

Sinn und Zweck dieser militärischen Allianz ist, dass ein Angriff auf einen dieser Bündnispartner die anderen Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, diesen Bündnispartner militärisch zu unterstützen. Dies wäre sodann ein sogenannter „Bündnisfall“. An dieser Stelle ist jedoch zu beachten, dass die NATO sich grundsätzlich erst einmal auf diplomatische Weise für friedliche Lösungen von Konflikten einsetzt. Sollte der Versuch, eine friedliche Lösung herbeizuführen, scheitern, hat sie jedoch die Befugnis, militärisch dagegen vorzugehen.

Da sich die Bundesrepublik Deutschland ebenfalls wie die USA, Großbritannien und Frankreich zu einer westlichen Wirtschaftsmacht entwickelt haben, wurde Deutschland sodann 1955 ebenfalls als Mitglied der NATO aufgenommen.

Ein Meilenstein in der Geschichte der NATO brachte der Kalte Krieg zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten von Amerika. Die NATO hatte an dieser Stelle die Aufgabe, auch unter Anwendung militärischer Aktivitäten für die Sicherheit der Mitgliedsstaaten zu sorgen. Unter den heute 30 Mitgliedsstaaten der NATO befinden sich inzwischen auch einige Länder der früheren Sowjetunion.

In welcher Form trifft die NATO Entscheidungen?

Wichtige Entscheidungen, die die NATO-Mitgliedsstaaten treffen müssen, können nur einstimmig ausgesprochen werden. Es müssen also alle Parteien für eine Handlung zustimmen, die ausgeführt werden soll. Dieses u. U. nicht einfache Unterfangen kann allerdings dadurch umgangen werden, dass sich ein Land, welches sich gegen eine Entscheidung der NATO ausspricht, sich der Stimme enthält. Das hat sodann zur Folge, dass dieses besagte Land selbst auch nicht an einem geplanten Einsatz teilnimmt, diesen Einsatz aber auch nicht blockiert.

Welche Einsätze werden aktuell durch die NATO getätigt?

Aktuell sind 2022 etwa achtzehntausend Soldaten für die NATO an unterschiedlichen Orten im Einsatz. So befinden sich diese zurzeit bspw. im Mittelmeer, im Kosovo, in der Türkei und in Afrika. Ebenso sind noch einige in Afghanistan aktiv. Alle diese Einsätze sind ausschließlich außerhalb des eigenen NATO-Gebiets und werden aus diesem Grund auch als Einsätze „out of area“ bezeichnet, was wiederum so viel wie „Außerhalb des Gebietes oder Bereichs“ bedeutet. Diese Einsatzkräfte werden wiederum je nach Bedarf von den jeweiligen NATO-Mitgliedsstaaten zur Verfügung gestellt.

So sind bspw. die Soldaten, die im Kosovo eingesetzt werden, dafür verantwortlich, die dortigen Grenzübergänge zu kontrollieren und Waffen sowie Munition zu beschlagnahmen, welche sich auch noch nach dem Kriegende im Kosovo befinden.

NATO-Soldaten, die am Horn von Afrika eingesetzt werden, sind bspw. dafür zuständig, die sich dort befindlichen Handelsschiffe vor Piraterie zu schützen. Die NATO-Soldaten, die sich noch in Afghanistan befinden, sind wiederum dafür zuständig, die afghanischen Sicherheitskräfte militärisch auszubilden, damit sich diese auch nach dem Ende des NATO-Einsatzes weiter verteidigen können und somit für die Sicherheit im Land sorgen.

Daseinsberechtigung und Kritik gegenüber der NATO

Trotz vieler Einsätze der NATO, die sich auch außerhalb des NATO-Gebietes abspielt, muss diese auch Kritik hinnehmen. Kritiker begründen dies damit, dass die NATO durch diese Art der Einsätze auch die wirtschaftlichen Interessen der westlichen Staaten vertreten würde. Ebenso wirft man der NATO und dessen Verwaltungsorgan zu viel Bürokratie vor, was wiederum zur Folge hat, dass dadurch die Entscheidungsfindung entsprechend stark erschwert und unnötig in die Länge gezogen wird.

Die ausgeübte Kritik gegenüber der NATO und ihrer Daseinsberechtigung entfacht somit häufig Diskussionen, die sodann in den Medien wiederzufinden sind. Nichtsdestotrotz ist es eine Tatsache, dass die NATO nach wie vor in vielen Krisengebieten dieser Erde für die nötige Sicherheit sorgt, um weitere Eskalationen dadurch weitestgehend zu verhindern.

Auch wenn die NATO als militärische Allianz ursprünglich gegründet wurde, ist sie heute eher als sicherheitspolitisches Bündnis zu betrachten, welches sich weltweit aktiv in Krisengebieten arrangiert. Gesteuert wird die NATO aus dem belgischen Brüssel, wo sich wöchentlich auch alle Vertreter der NATO-Mitgliedsstaaten treffen, um Entscheidungen in puncto Sicherheitsfragen zu besprechen und mögliche Einsatzorte der NATO zu organisieren.