Startseite » Landwirtschaft & Rohstoffe » Flüssiggas & Erdgas – was ist der Unterschied?

Flüssiggas & Erdgas – was ist der Unterschied?

Heutzutage ist Gas nicht nur zum Kochen und Heizen in vielen Haushalten die erste Wahl, sondern auch für Warmwasseraufbereitung und zum Trocknen der Wäsche geeignet. Während Erdgas und Flüssiggas (LPG) früher als unterschiedliche Energieträger galten, werden sie heute als unterschiedliche Gase bezeichnet.

Die beiden Gase Flüssiggas und Erdgas sind die häufigsten Brennstoffe für Heizungen und Haushaltsgeräte wie Herde, Öfen und Kesseln. Aber was ist der Unterschied zwischen den beiden?

Flüssiggas & Erdgas – Die Unterschiede auf einem Blick

Gas ist ein flüchtiges, flüssiges oder festes Aggregatzustand von Kohlenwasserstoffen, wie Methan, Ethan, Propan und Butan. Diese Kohlenwasserstoffe kommen natürlich in der Erdkruste vor und bilden sogenannte Erdgasfelder. Erdgas ist also nichts anderes als natürlich vorkommendes Gas, das durch die Verwitterung von Gestein entstanden ist.

Flüssiggas hingegen ist künstlich hergestellt und entsteht durch die Verflüssigung von Erdgas. Dies geschieht durch Kühlung des Gases auf sehr niedrige Temperaturen, sodass es in einen flüssigen Zustand übergeht. Flüssiggas ist also komprimiertes Erdgas, das flüssig ist.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Gasen ist also, dass Flüssiggas künstlich hergestellt wird, während Erdgas natürlich vorkommt. Beide Gase haben jedoch einen sehr hohen Brennwert und sind daher sehr effiziente Energieträger.

Flüssiggas wird heutzutage vor allem in Haushalten zum Kochen und Heizen verwendet. Erdgas hingegen wird vorrangig in der Industrie genutzt, beispielsweise in der chemischen Industrie oder zur Stromerzeugung in Kraftwerken.

Erdgas im Detail

Erdgas ist eines der vielseitigsten fossilen Brennstoffe und die am weitesten verbreitete Form von fossilem Methan. Es ist eine Mischung aus Kohlenwasserstoffen, die in der Natur vorkommen und in unterirdischen Reservoirs gefunden werden. Erdgas ist eine wichtige Energiequelle für Industrien wie die Chemie-, Papier- und Metallverarbeitung. Es wird auch zur Herstellung von Treibstoffen, Kunststoffen und Düngemitteln verwendet.

Erdgas ist ein brennbares Mischgas, das hauptsächlich aus Methan und Ethan besteht. Erdgas ist in unterirdischen Lagerstätten gebunden und wird meist durch Bohrungen gewonnen. Erdgas ist das am häufigsten verwendete Gas in Deutschland und wird zu über 50% in Kraftwerken zur Stromerzeugung eingesetzt. Daher ist es eine wichtige Energiequelle für die industrielle Produktion.

In Deutschland wird Erdgas hauptsächlich in Norddeutschland gefördert und ist eine der wichtigsten Energiequelle für die deutsche Wirtschaft.

Außerdem wird es in der Chemie-, Papier- und Metallverarbeitung eingesetzt. Erdgas wird auch zur Herstellung von Treibstoffen, Kunststoffen und Düngemitteln verwendet.

Erdgas ist ein umweltverträglicher Brennstoff, der jedoch nicht unbegrenzt vorhanden ist. Die weltweiten Vorräte an Erdgas sind begrenzt und es ist ungewiss, wie lange sie halten werden. Somit ist es wichtig, dass Erdgas sorgfältig genutzt wird.

Vorteile:

  • Erdgas ist ein sauberer Brennstoff und verbrennt relativ rückstandsfrei
  • Erdgas ist ein preisgünstiger Brennstoff
  • Erdgas ist ein flexibler Brennstoff, der sowohl für Küchengeräte als auch für Heizungen und Warmwasseraufbereitungsanlagen geeignet ist

Nachteile:

  • Die Lagerstätten von Erdgas sind begrenzt
  • Die Gewinnung von Erdgas ist aufwändig
  • Erdgas kann explosiv sein

Flüssiggas (LPG) im Detail

Flüssiggas, auch als Flüssigpetroliumgas (LPG) bekannt, ist ein flüssiger Brennstoff, der hauptsächlich aus Propan und Butan besteht. Flüssiggas wird durch Verdampfen von Erdöl oder Erdgas gewonnen und ist in komprimierter Form in Gasflaschen erhältlich. Flüssiggas ist ein vielseitig einsetzbarer Brennstoff und wird zum Kochen, Heizen, Trocknen der Wäsche und zur Warmwasseraufbereitung genutzt. Die beliebteste Verwendung von Flüssiggas ist jedoch als Treibstoff für Gasgrills.

Vorteile:

Einer der größten Vorteile von Flüssiggas ist, dass es preiswerter ist als andere Gasarten, wie zum Beispiel Erdgas. Zudem ist es vielseitig einsetzbar – man kann es zum Kochen, Heizen und Kühlen verwenden. Auch für Campingausflüge ist es ideal, da man es leicht transportieren kann.

  • Flüssiggas ist ein flexibler Brennstoff und kann sowohl für Küchengeräte als auch für Heizungen und Warmwasseraufbereitungsanlagen eingesetzt werden
  • Flüssiggas kann in kleinen oder großen Gasflaschen gelagert werden
  • Flüssiggas ist ein preisgünstiger Brennstoff

Nachteile:

Ein Nachteil von Flüssiggas ist, dass es bei unsachgemäßer Verwendung leicht explodieren kann. Zudem sollte man es nur in geschlossenen Räumen verwenden, da es sonst zu Vergiftungen führen kann.

  • Flüssiggas kann explosiv sein
  • Die Gewinnung von Flüssiggas ist aufwändig

So verwendet man Flüssiggas richtig

Wenn Sie Flüssiggas verwenden wollen, sollten Sie einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Zuerst sollten Sie sicherstellen, dass der Raum, in dem Sie das Gas verwenden, gut gelüftet ist. Zudem sollten Sie darauf achten, dass das Gas nicht in die Nähe von offenen Flammen oder anderen Wärmequellen gelangt. Wenn Sie das Gas richtig verwenden, können Sie viele tolle Gerichte zaubern und Ihr Zuhause gemütlich und warm halten.